Landesgartenschau 2018 Bad IburgLandesgartenschau 2018 Bad Iburg
  • 0

Jetzt geht es weit zurück und wird etwas wissenschaftlich: 1880 wurde der Palmfarn in der Abhandlung „Die Flora der Westfälischen Kreideformation“ von August Hosius und seinem Freund Wilhelm von der Marck erstmalig beschrieben und nach dem Fundort „Zamites iburgensis“ benannt.

 

Doch der Reihe nach: Die wissenschaftliche Bezeichnung von Lebewesen, fossilen wie heute lebenden, geht auf Carl von Linné (1707 – 1778) zurück. Diese sogenannte binäre Nomenklatur setzt sich aus einem Gattungsnamen und einem Artnamen zusammen. Eine Barockrose, die von dem Züchter Hans-Jürgen Weihrauch 1980 nach der im Iburger Schloss geborenen ersten Königin von Preußen „Madame Sophie Charlotte“ getauft wurde, ist so beispielsweise eine Hybridrose Rosa alba und der der Name „Madame Sophie Charlotte“ ist der Sortenname. 2005 rückte die Rose noch einmal im Rahmen des 300. Todestages von Sophie Charlotte während eines Festaktes im Schloss Iburg ins Licht der Öffentlichkeit.

Der Detmolder Gymnasiallehrer Otto Weerth (1849 – 1930) fand in einem Sandsteinbruch im Hohnsberg eine fossile Pflanze, die bis dato unbekannt war. Diesen oben beschreibenen Palmfarn  „Zamites iburgensis“.Vor 130 Millionen Jahren, als der Palmfarn Zamites im Bereich des heutigen Hohnsberges wuchs, sah das Landschaftsbild vollkommen anders aus. Der Farn wuchs im Bereich eines Flußdeltas auf der Münsterländer Halbinsel der „Rheinischen Masse“. Nördlich befand sich ein warmes, flaches Meer, das „Niedersächsische Becken“. 1884 erschien das Werk „Die Fauna des Neocomsandsteins im Teutoburger Walde“ von Otto Weerth. Darin beschreibt er die Steckmuschel Pinna iburgensis und den Ammoniten Simbirskites (Craspedodiscus) iburgensis – auch diese wurden erstmals in Iburg – in Sandsteinbrüchen im Hohnsberg und im Dörenberg – gefunden und ebenfalls nach dem Fundort in Iburg benannt.

Die Originalfunde sind in der Dauerausstellung des Lippischen Landesmuseums im Naturkundehaus in Detmold zu besichtigen.

Dieser Blogbeitrag wurde von Horst Grebing verfasst.

14_Pinna

Pinna iburgensis

11_Zamites_LLM

Zamites iburgensis

16_Simbirskites

Simbirskites iburgensis

 

 

Noch keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

iburgensis – Ein Palmfarn … nach Iburg benannt