FAQ - Antworten auf häufig gestellte Fragen

Eine Landesgartenschau ist eine ein halbes Jahr dauernde Ausstellung rund um den Landschafts- und Gartenbau mit vielfältigen Veranstaltungen. Spaß und Freude sind für Groß und Klein garantiert. Landesgartenschauen in Niedersachsen bieten die Möglichkeit, die Ergebnisse hoch komplexer städtebaulicher Projekte, die für eine nachhaltige Stadtentwicklung, mit Unterstützung des Landes und Mitteln der Europäischen Union umgesetzt wurden, publikums- und medienwirksam zu präsentieren. In Niedersachsen fand im Jahr 2002 die erste Landesgartenschau in Bad Zwischenahn statt. Zwei Jahre später war Wolfsburg Gastgeber und 2006 Winsen an der Luhe. Bad Essen sprang 2010 kurzfristig ein. Seither finden die Landesgartenschauen im vierjährigen Rhythmus statt. 2014 feierte Papenburg das fünfte Mal Niedersachsens größte Gartenausstellung. Und 2018 findet nun im Kneipp-Kurort Bad Iburg die 6. Niedersächsische Landesgartenschau unter dem Motto „Der neue Zauber“ statt.

Vom 18. April bis 14. Oktober 2018 wird sich die Landesgartenschau an 180 Tagen auf rund 30 Hektar präsentieren. Einer raumübergreifenden Idee folgend sind der Waldkurpark, der Kurgarten und der Charlottenseepark als eintrittspflichtiges Veranstaltungs- und Präsentationsgelände und die eintrittsfreie Tegelwiese unter dem Motto „Der neue Zauber“ über eine Achse miteinander verbunden.

Das umzäunte und eintrittspflichtige Areal der Landesgartenschau ist der Waldkurpark mit den sechs Waldseen und dem Baumwipfelpfad, der Bereich Am Kurgarten mit Blumenhalle, gärtnerischen Ausstellungen und Blütenterrassen und der Charlottenseepark mit dem gleichnamigen See, den Kneipp-Einrichtungen, dem großen Kneipp-Brunnen und der Veranstaltungsbühne. Die Tegelwiese, anschließend an den Charlottenseepark, ist eintrittsfrei. Alle Bereiche sind fußläufig erreichbar.

Alle Städte, die bisher in Niedersachsen eine Landesgartenschau ausgerichtet haben, konnten sowohl vor, während sowie nach dem Ereignis davon profitieren. Gartenschauen sind ein Motor  für die Stadtentwicklung. Eine Landesgartenschau auszurichten, damit ist Schubkraft für vielfältige Initiativen im öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereich verbunden. Sie stärkt die Kommunikation innerhalb einer Stadt und die Vernetzung der Träger des gesellschaftlichen Lebens. Gartenschauen fördern das Investitionsklima, schaffen Arbeitsplätze, erhöhen die Lebensqualität, verbessern das Image und beflügeln den Tourismus. Und sie schaffen neue Identität. Die auch mit Blick auf eine Gartenschau gestalteten Flächen sind auf eine nachhaltige Nutzung angelegt. Sie dienen den Einwohnern und Gästen noch Jahre später als Oasen für Freizeit und Erholung. Die Menschen einer Stadt „wachsen“ und „verwachsen“ mit dem Grün ihrer Parks. Bad Iburg nutzt zudem die Chance, neues erholsames Walderleben sowie das Thema Kneipp unter dem Motto „Kneipp cool“ modern und nachhaltig weiterzuentwickeln, um das Alleinstellungsmerkmal als einziger Kneipp-Kurort im Osnabrücker Land auch überregional zu stärken.

Erwartet werden 500.000 Besucher aus ganz Niedersachen, den angrenzenden Bundesländern sowie aus den Niederlanden.

Bad Iburg liegt im Städtedreieck Osnabrück, Münster und Bielefeld am Südhang des Teutoburger Waldes, und ist über die Autobahnen A30, A1 und A33 in wenigen Minuten über die B51 zu erreichen.

Bad Iburg ist aus nahezu allen Richtungen leicht erreichbar – mit dem Auto, mit dem Zug und mit dem öffentlichen Nahverkehr über Osnabrück. Eine genaue Wegbeschreibung finden Sie unter dem Menüpunkt Anreise.

Es werden ausreichend Parkmöglichkeiten in Geländenähe zur Verfügung stehen. Ein Leitsystem wird Sie direkt zu den verfügbaren Parkplätzen im Holperdorper Tal leiten.

Die Landesgartenschau ist vom 18. April bis zum 14. Oktober 2018 täglich geöffnet. Der Einlass ist von 10 Uhr bis 19 Uhr. Die Kassen der Landesgartenschau befinden sich am Haupteingang Waldkurpark und am Stadteingang am Charlottenseepark.

Alle Angebote, auch der Baumwipfelpfad, und nahezu alle Veranstaltungen, die im eintrittspflichtigen Bereich von Waldkurpark und Charlottenseepark angeboten und präsentiert werden, sind im Ticketpreis ohne Mehrkosten inbegriffen. Ausnahmen können lediglich Sonderveranstaltungen oder Veranstaltungen anderer Anbieter bilden. Sonderveranstaltungen werden allerdings nicht zu den üblichen Kernzeiten der Landesgartenschau stattfinden und entsprechend angekündigt.

Es gibt eine Vielzahl an Veranstaltungen für unsere jungen Gäste im Grünen Klassenzimmer und natürlich auch Spielplätze und Spielstationen. Besonderes Highlight ist sicher der Bad Iburger Baumwipfelpfad.

Ja, für den Baumwipfelpfad zahlen Sie während des Veranstaltungszeitraumes der Landesgartenschau Bad Iburg keinen gesonderten Eintritt.

Die Landesgartenschau Bad Iburg 2018 steht allen Menschen offen und ist weitgehend barrierefrei. Die Hauptwege im Gelände sind barrierefrei angelegt, sodass Sie weite Teile des Geländes auch mit Mobilitätshilfen oder Kinderwagen besuchen können. Im Waldkurpark ist dies aufgrund der Topografie des Teutoburger Waldes nicht auf allen Wegen möglich. Dennoch können alle Besucher den Wald genießen, denn der Bad Iburger Baumwipfelpfad ist barrierefrei ausgerichtet. Alle anderen Ausstellungsbereiche und natürlich die Gastronomie und sanitäre Anlagen sind barrierefrei zugänglich.
Im eintrittsfreien Bereich Tegelwiese sind die Wege nicht barrierefrei ausgebaut.

Auf dem Gelände finden Sie Sanitäranlagen. Jede Sanitäranlage ist auch für Rollstuhlfahrer zugänglich und mit einem Wickeltisch ausgestattet.

Auf dem Landesgartenschau-Gelände sind Haustiere und somit Hunde grundsätzlich nicht zugelassen; ausgenommen sind Behindertenbegleithunde.

Gerne gewähren wir Hochzeitspaaren freien Eintritt, um Fotos im Gelände der Gartenschau aufzunehmen. Hochzeitsgäste und Fotografen benötigen eine Eintrittskarte. Der Fototermin ist bei der Landesgartenschau gGmbH schriftlich einzureichen. Dies ist nötig, damit die Eintrittskarten für den gewünschten Zeitraum am Einlass für die Hochzeitgesellschaft hinterlegt werden können.

Wir freuen uns, wenn Sie mit dem Fahrrad zur Landesgartenschau anreisen, bitten jedoch um Verständnis, dass Fahrräder und andere Sportgeräte im Gelände nicht gestattet sind. Ausgenommen davon sind Fahrräder, die aus logistischen Gründen auf dem Gelände benötigt werden (Mitwirkende).
Nahe den Eingangsbereichen finden Sie Fahrradständer.